Das Drama um den Speisenden und den Verhöhnenden


Ein Diener:“ Mein Herr schaut der Horizont speisset von dem Himmel“


Der Philosoph „ Von Nichten, der Himmel lässt sich in den Armen des Horizont wiegen,

du wirst sehen, das dieses Band der Ewigkeit nicht verwelken wird,

wie die Rosen einer Geliebten.“


Der Diener:“ Doch was ist mit den Sternen die uns in der Nacht Verhöhnen,

dass sie größer sind als wir.... Mein Herr, was ist mit ihnen?“


Der Philosoph: Die Sterne sind nicht weniger als wir, die sich selber im Eigennutz

gegenseitig verhöhnen, sie täuschen uns mit dem Licht, da sie nur

zu was besonders sind, doch wisse mein Diener sie verbergen sich vor ihrer

Angst zu fallen, aber dennoch ist es manchen gewährt die sie in der schnelle zu

erblicken vermögen sich schließlich was von ihnen zu

erhoffen,

denn dann wissen wir das nur die Angst verloren ist.“

 

20.8.08 23:24

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


vicell (21.8.08 18:49)
aufgrund einer beschwerde werde ich nachhaltig den diener als gelehrten umtaufen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen